Familie Tannenberg

Familie Tannenberg

Richard Jost Tannenberg, geb. 23. Februar 1924 in Halberstadt war der Sohn von Rose und Abraham Tannenberg. Mit seinem Bruder Sally betrieb Abraham Tannenberg erfolgreich eine Viehhandlung in der Region Halberstadt. Der Mittelpunkt der Kindheit Richard Tannenbergs war die geliebte Großmutter Johanna Tannenberg. Die Familie lebte gern in Halberstadt und floh erst auf Drängen von Verwandten, die schon früh in die USA emigriert waren, ebenfalls nach New York. Dort schloss Richard Tannenberg noch 1939 die Schule ab. Danach trat er in die US-Army ein und machte eine Verwaltungsausbildung. Er kämpfte gegen Deutsch¬land als Übersetzer beim U.S. Civil Service. Nach Kriegsende setzte er seine Tätigkeit für die amerikanische Regierung in Berlin fort. Später war Richard Tannenberg in München Verbindungsoffizier zwischen der U.S. Army und der Bayerischen Staatsregierung. Seine Aufgabe war, bei Problemen zwischen der U. S. Army und den Behörden zu vermitteln. Für sein erfolgreiches Wirken wurde Richard Tannenberg 1984 das Bundes¬verdienstkreuz am Bande verliehen. 1988 beendete er seinen Dienst in der U. S. Army und blieb als Ruheständler in Deutschland. Im August 2009 starb Richard Tannenbergs und wurde, wie es sein Wunsch gewesen war, neben seiner Großmutter auf dem Halberstädter jüdischen Friedhof an der Klein Quenstedter Chaussee bestattet.